Fragen+Antworten - Technologie

Cyberknife Radiochirurgie ist eine hoch präzise, schmerzlose, robotergesteuerte Präzisionsbestrahlung, die in bestimmten Fällen als Alternative oder Ergänzung zu einem offenen chirurgischen Eingriff durchgeführt werden kann.

Viele hochenergetische Strahlen werden von außen auf ein Ziel innerhalb des Körpers fokussiert, um dort ihre tumorzerstörende Wirkung zu entfalten. Jeder einzelne Strahl kann keine Schädigung bewirken, aber die Bündelung aller Strahlen im Zielpunkt führt zu einer Zerstörung des Tumorgewebes unter Schonung der umliegenden gesunden Strukturen.

Das Cyberknife System beruht auf radiochirurgischen Prinzipien, die seit 30 Jahren ihre klinische Anwendung finden. Rund 200.000 Patienten sind weltweit schon mit der Cyberknife-Technologie behandelt worden. Eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien wurde in internationalen medizinischen Fachblättern veröffentlicht. Das Münchner Zentrum ist das erste Cyberknife Zentrum in Deutschland und verfügt europaweit über die größte medizinische Erfahrung.

vhz
Am 14. Juli 2021 um 16:28
Von vhz
Sehr geehrter Herr Prof. Dr. med. Alexander Muacevic,
nach einem F18 PSMA PET CT besteht der Verdacht auf ossäre Metastasen im BWK10. BWK10 rechts: SUVmax6,8 (VU: 4,2)
Der behandelnde Arzt hat eine stereotaktische Bestrahlung empfohlen. Worin liegen die Unterschiede sowie Vor-/ Nachteile zum CyberKnife?
Vielen Dank vorab für Ihre Rückmeldung
Mit freundlichen Grüßen
vhz
Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Am 15. Juli 2021 um 15:46
Von Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Cyberknife ist in solchen Fällen eine Einzeitbestrahlung mit Echtzeittracking, stereotaktisch typischerweise mehrere Sitzungen.

Mit freundlichen Grüßen,


Alexander Muacevic
    1. Simple check
  1. Antworten
Antworten
Anonymer Nutzer
Am 06. Oktober 2020 um 18:21
Von Anonymer Nutzer
Mein rechter lungenflügel wurde zu 2/3 entfernt. Jetzt hat der Nichtkleinzellige Tumor in den linken lungenflügel gestreut inoperabel lt. Onkologen. Kann da Ihre Bestrahlung etwas ausrichten?
Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Am 08. Oktober 2020 um 08:02
Von Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Das lässt sich ohne Bilder nicht beantworten. Allgemein kann Cyberknife aber immer nur einzelne Lungentumore ausschalten. Gerne können wir Ihre aktuellen CT Bilder beurteilen.

Mit freundlichen Grüßen,

Alexander Muacevic
    1. Simple check
  1. Antworten
Antworten
Anonymer Nutzer
Am 14. September 2020 um 12:30
Von Anonymer Nutzer
Sehr geehrter Herr Prof. Dr. med. Alexander Muacevic!

Um welche Strahlungsart handelt es sich genau und mit welchen Bestrahlungsstärken wird gearbeitet?
Welchen Unterschied bzw. welche Vorteile hat das Cyberknife gegenüber dem MedAustron in Österreich?

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Am 14. September 2020 um 13:05
Von Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Sehr geehrter Herr Professor P.,

es handelt sich um Photonen Strahlung mit einem dedizierten Linearbeschleuniger. Die Bestrahlungsdosis orientiert sich an der Tumorart/größe/lage. Vorteile gegenüber einer Protonen Bestrahlung lassen sich so allgemein leider nicht beantworten, dies ist starker Abhängig von der Indikation. Hauptvorteil ist aber, dass sich die Behandlungsstrahlen mit der Zielstruktur (Tumor) dynamisch mit bewegen.

MFG, AM
    1. Simple check
  1. Antworten
Antworten
Anonymer Nutzer
Am 21. Januar 2020 um 00:34
Von Anonymer Nutzer
1. Wie hoch ist die Strahlenbelastung mit CyberKnife (Prostatabestrahlung) insgesamt und im Vergleich zur konventionellen Bestrahlung?

2. kann durch diese Bestrahlung selbst ein Tumor ausgelöst werden?

3. kann nachbehandelt werden?

4. ist eine OP nach vorgängiger CyberKnifebehandlung möglich.
Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Am 21. Januar 2020 um 14:59
Von Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Sehr geehrter Herr DH:

1. Wie hoch ist die Strahlenbelastung mit CyberKnife (Prostatabestrahlung) insgesamt und im Vergleich zur konventionellen Bestrahlung?

Cyberknife bestrahlt an 5 Tagen mit 5x7 Gy, normale Strahlentherapie 70 Gy über 7-8 Wochen

2. kann durch diese Bestrahlung selbst ein Tumor ausgelöst werden?´

Nach Cyberknife nicht beschrieben und extrem unwahrscheinlich.

3. kann nachbehandelt werden?

Im Zweifel ja, muss aber immer im Einzelfall geprüft werden.

4. ist eine OP nach vorgängiger CyberKnife Behandlung möglich.

Ja, das ist theoretisch möglich, wir hatten aber einen solchen Fall noch nicht.

Ich hoffe Ihnen damit geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Alexander Muacevic


    1. Simple check
  1. Antworten
Antworten
Anonymer Nutzer
Am 09. Juni 2019 um 23:03
Von Anonymer Nutzer
Sehr geehrte Damen und Herren.

Mein Vater hat einen Glioblastom auf dem Chiasma Optikum. Eine konventionelle Strahlentherapie wäre nach Aussage des Arztes nicht in der Lage, den Seenerf bei Bestrahlung zu erhalten - jedenfalls nicht wenn die von ihm empfohlene Intensität angewendet wird. Auch die Hypophyse würde bei der Bestrahlung beschädigt werden.
Würde die Verwendung des Cyberknife in diesem Fall die Nebenwirkungen verringern bzw. hatten Sie bereits einen ähnlichen Fall?

Vielen Dank im Vorraus.
Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Am 27. August 2019 um 08:51
Von Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Sehr geehrter Herr MD,

leider können wir bei Glioblastomen keine gute therapeutische Alternative anbieten. Die Tumore sind zu schlecht abgegrenzt, um radiochirurgisch erfolgreich behandeln zu können.

Trotzdem alles Gute für ihren Vater.

Mit freundlichen Grüßen,

Alexander Muacevic
    1. Simple check
  1. Antworten
Antworten
Anonymer Nutzer
Am 05. Dezember 2018 um 16:19
Von Anonymer Nutzer
Sehr geehrte Damen und Herren,
bei mir ist vor ca. 5 Jahren ein Keilbeinflügelmeningeom diagnostiziert worden, welches den Sehnerv beengt. Seitdem ist zwar die Größe des Tumors unverändert 23 mm geblieben, aber die Sehstörungen haben zugenommen, ich sehe fast immer doppelt.
Ist eine Behandlung mit Cyber-knife möglich ohne den Sehnerv zu beschädigen?
Für Ihre baldige Antwort bedanke ich mich und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Ursula Perschke
Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Am 05. Dezember 2018 um 16:22
Von Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Wenn der Sehnerv von dem Meningiom komprimiert wird, ist eine operative Entlastung dringend anzuraten. Verbliebene Tumoranteile könnten dann ergänzend mit der Cyberknife Technik ausgeschaltet werden. Wir empfehlen ihnen mit den Kollegen der Neurochirurgie diesbezüglich Kontakt aufzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen,

Alexander Muacevic
    1. Simple check
  1. Antworten
Antworten
Anonymer Nutzer
Am 24. August 2017 um 15:11
Von Anonymer Nutzer
Sehr geehrtes Cyberknife Team,

wie genau ist die hochpräzise Bestrahlung? Wie wird die Genauigkeit im Submillimeter Bereich über die einzelnen Einheiten Strahlquelle, Positionierroboter und Lagerungsroboter erreicht?

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Antwort! Matthias Buck
Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Am 24. August 2017 um 15:21
Von Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Sehr geehrter Herr MB,

die genaue techinsche Funktionsweise kann im Rahmen dieses Mediums nicht erörtert werden. Vieles steht auf unserer Homepage bzw. in den einschlägigen wissenschaftlichen Publikationen. Die technische Systemgenauigkeit liegt bei unter 0,5 mm.

MFG; AM
    1. Simple check
  1. Antworten
Antworten
Anonymer Nutzer
Am 23. Mai 2017 um 22:15
Von Anonymer Nutzer
Ich habe Prostatakrebs und bei meiner Prostataoperation wurden die Samenbläschen nicht mit entfernt. Jetzt zeigt ein PSMA PET/CT, das ein Samenbläschen befallen ist.

Ein Strahlentherapeut mit einem IMRT Gerät sagte mir, er könne das Samenbläschen nicht bestrahlen. Dies würde sich wie die Prostata bewegen und ohne Goldmarker könne er daher nicht bestrahlen. Da keine Prostata mehr da sei könne er auch keine Goldmarker setzen.

Könnte das Samenbläschen mit CyberKnife bestrahlt werden ohne Goldmarker?
Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Am 24. Mai 2017 um 13:39
Von Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Ggf. kann man einen Marker in die Samenblasen über unserer kooperierende Urologen legen. Auch CK braucht einen Marker, damit ist dann eine millimetergenaue Behandlung möglich. In Einzelfällen wurde diese Behandlung bei uns erfolgrteich durchgeführt.

MFG, AM

    1. Simple check
  1. Antworten
Antworten
Anonymer Nutzer
Am 17. Oktober 2016 um 14:41
Von Anonymer Nutzer
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein Optikusscheidenmeningeom mit Ausdehnung in den Orbitaltrichter. am rechten Auge. Im Sommer 2016 wurde dieser Tumor in der Uniklinik Erlangen stereothaktisch in 29 Sitzungen bestrahlt. Danach hatte der Tumor noch eine Größe von 1,4 auf 1,2 cm. Seither ist der Tumor aber wohl geschwollen und ich muss ständig Cortison nehmen, um die verbliebene Sehfähigkeit von 40 bis 60% auf diesem Auge zu erhalten.
Frage: Macht eine weitere Bestrahlung mit dem Cyberknife Sinn? Ist hier das Ziel, den Tumor zu zerstören? Denn bei der stereotaktischen Bestrahlung bestand laut Aussage der behandelnden Ärzte nur das Ziel, das Wachstum des Tumors zum Stillstand zu bringen. Nur in wenigen Fällen fände hier ein Rückbau des Tumors statt.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Andrera Gierz
Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Am 17. Oktober 2016 um 16:17
Von Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Sehr geehrte Frau Gierz,

eine zusätzliche Behandlung mit Cyberknife ist nach der Bestrahlung in Erlangen leider nicht mehr möglich.

Trotzdem alles Gute für den weteren Weg,

mfg, AM
    1. Simple check
  1. Antworten
Antworten
Anonymer Nutzer
Am 09. August 2015 um 21:07
Von Anonymer Nutzer
Sehr geehrter Prof. Dr. med. Alexander Muacevic,

2007 wurde bei mir nach Gleichgewichtsbeschwerden, ein linksseitiges Akustikusneurinom festgestellt, dessen Wachstum seitdem mit Hilfe von MRT Untersuchungen überwacht wurde.
Inzwischen ist eine starke Beeinträchtigung des Höhrens auf dem linken Ohr eingetreten. Nach der letzten MRT Untersuchung im Juni 2015 ist eine Größe im extrkanaliklären Tumorbereich von 10 mm Durchmesser gemessen worden. Der gesammte extra-/intrakanalikuläre Durchmesser bis in den Fundus beträgt 19 mm. Der Tumor liegt noch ohne lokale Raumforderung in Subarachnoidalraum. (Angaben aus Arztberichten übernommen)
Da deshalb eine Behandlung nötig ist habe ich mich mit den unterschiedlichen Möglichkeiten dafür beschäftigt. Eine OP möchte bzw. muss ich nicht vornehmen lassen und werde mich deshalb für eine Strahlentherapie entscheiden.
Nun stehe ich vor der Frage: "Gamma-knife" oder "Cyber-knife".
Können Sie mir die "Treffsicherheit" beider Verfahren gegenüberstellen?
Was geschieht wenn der Patient sich während der Behandlung mit dem "Cyber-knife" "bewegt"?
Vielen Dank und mit besten Grüßen.
Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Am 10. August 2015 um 08:40
Von Prof. Dr. med. Alexander Muacevic
Sehr geehrte Frau AF,

bei Cyberknife wird eine thermoplastische Maske angelegt unter der man sich etwas bewegen kann. Diese Bewegung wird permanent von dem Roboter im Submillimeter Bereich ausgeglichen. Falls sie sich über der Korrektionsschwelle bewegen (was kaum möglich ist) schaltet das System automatisch ab und fährt die größere Korrektur über den Tisch nach. Über die Genauigkeit müssen Sie sich überhaupt keine Sorgen machen, die Systemgenauigkeit liegt bei uns bei 0.4 mm.

Ich hoffe Ihnen damit geholfen zu haben.

MFG, AM

    1. Simple check
  1. Antworten
Antworten

Direkte Beratung
im E.R.C.M.

  • Anruf

  • Kontaktformular

Ihr direkter Kontakt zum
Cyberknife Zentrum

(089) 45 23 36 -0

  1. Kontakt-Formular
    1. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@erc-munich.com zurückziehen.

Europäisches Radiochirurgie Centrum München
Max Lebsche Platz 31
D - 81377 München

(089) 45 23 36 - 0

Kontakt

Impressum  |  Datenschutz